Von bösen Schwingungen

Manches, was man als bösartig wahrnimmt, ist in Wahrheit ein Stresssymptom

Ende der Fünfziger Jahre veröffentlichte Carl Gustav Jung ein Buch mit dem Titel »Ein moderner Mythos. Von Dingen, die am Himmel gesehen werden«. Er untersuchte darin die Frage, warum die US-Amerikaner mit so großer Leidenschaft unbekannte Flugobjekte verfolgten, Besuche Außerirdischer konstruierten, »fliegende Untertassen« über die nächtliche Prärie sausen lassen, damit sie sich in Hollywood materialisieren. Inneres wird nach außen verlegt, Urbilder von Erlösung, von Bedrohung werden projiziert - beides liegt im Unbewussten nah beieinander.

Jung war damals schon sehr alt und der letzte Überlebende einer Gründergeneration von Tiefenpsychologen. Er war mit Sigmund Freud eng befreundet und herzlich verfeindet gewesen, hatte eine bis heute intensiv rezipierte Typenlehre erfunden (die Begriffe »introvertiert« und »extravertiert« stammen von ihm) und sich in die Tagespolitik eingemischt, nicht immer mit erfreulichen Resultaten. So verglich er Hitler mit dem Sturmgott Wotan und wollte in der nationalsozialistischen Bewegung Bundesgenossen gegen die »jüdische« Psychologie Freuds finden.

Wer sich mit modernen Mythen beschäftigt, verschafft dem etwas abschätzigen Begriff von der »Verschwörungstheorie« (besser: Verschwörungsmodell!) ein Stück religionswissenschaftlicher Würde. Mythen sind den Märchen verwandt, aber anders als diese nennen sie oft konkrete Orte und begründen Aktionen, etwa Rituale, die ihre soziale Wahrheit bekräftigen. Wer den mythischen Aspekt von »Fake News« als Erkenntnismöglichkeit zulässt, gewinnt auch einen Ansatz zu verstehen, warum solche Botschaften Menschen erreichen und intensiv bewegen. Der aktuelle Mythos betrifft nicht fliegende Untertassen, sondern unhörbare »Schallangriffe«. Im August 2017 zog das State Department 16 Botschaftsangehörige aus Kuba ab, die unter verschiedenen nervösen Symptomen (unter anderem Ohrgeräuschen, Schlaflosigkeit und Erschöpfung) litten und das damit erklärten, sie seien Opfer eines Angriffs mit Schallwellen geworden. Es blieb unklar, woher dieser Angriff kam - und ob es ihn überhaupt gegeben hat. Die Kubaner versprachen, mit allen Kräften bei der Aufklärung zu helfen, ohne Ergebnis auf allen denkbaren Seiten.

Natürlich können Schallwellen Menschen quälen, verletzen, ja töten. Mit »Schallkanonen« vertreiben Handelsschiffe Piraten und amerikanische Polizisten Demonstranten. Aber nach allem bisher gesammelten Wissen über die menschliche Physiologie kann Schall nur den schädigen, der ihn auch hört. Wer sich in geschlossenen Räumen aufhält, kann nicht zum Opfer einer unhörbaren Schallattacke von außen werden.

Darf jetzt die Mythologie auf die Bühne treten? Von Fidel Castros Sieg bis zu seinem Rücktritt im Greisenalter waren Kuba und die USA erbitterte Feinde. Dann entschloss sich die Obama-Regierung zu einem Versuch, das Kriegsbeil zu begraben. Trump findet alles schlecht, was Obama gut fand. Das sind vielleicht mehr bad vibrations, als sie der durchschnittliche Mitarbeiter einer US-Botschaft in Havanna aushalten kann. Soll er die beiden Völker versöhnen oder ist er Vorposten im Feindesland? Früher haben US-Amerikaner wie Ernest Hemingway in Kuba das mediterrane Gefühl, die Musik, den Tanz, den Rhythmus der Lebensfreude gesucht. Und jetzt? Dürfen sie sich darauf einlassen oder müssen sie einen unsichtbaren Krieg führen - mein Lauschangriff gegen deinen Schallangriff? Wer im Lärm leben muss, sehnt sich nach Ruhe. Aber nicht alle Menschen, die dem Lärm entfliehen können, finden diese Ruhe. Sie sind ein Beleg dafür, dass Friede und Entspannung in unserem Nervensystem gerade nicht die Folge von Untätigkeit und Erschöpfung sind. Sie benötigen im Gegenteil ein intaktes und gewissermaßen tatkräftiges Funktionieren des Organismus.

Wer seelisch überlastet und verletzt ist, kann die Störgeräusche nicht mehr unterdrücken, die in seinem eigenen Kopf entstehen. Tinnitus ist ein quälendes Symptom, das die Lebensfreude erheblich einschränkt. Viele Soldaten kamen aus dem Krieg mit solchen Ohrgeräuschen zurück. Sie wurden manchmal zu einer Plage für Familien, die ihre Persönlichkeitsveränderung nicht begriffen. Über das Symptom hinaus geht es auch darum, die nervöse Überlastung zu erkennen und anzugehen, die sich hinter ihm verbirgt. Im Alltag ist das etwa Mobbing im Büro oder eine lieblose Ehe; in Kuba womöglich ein Politikstau nach hoffnungsvollen Anfängen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung