Werbung

Phantom Wählerwille

Uwe Kalbe über verführerische Umfrageergebnisse pro Große Koalition

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leicht konsterniert wirkt die Wählerschaft, die regelmäßig nach ihrer Präferenz gefragt wird: Was wäre ihre liebste Regierungskoalition? So, als schickte sie sich in die ausweglose Lage, befürwortet sie nun - mehrheitlich - die Große Koalition, die sie am 24. September mit einem Stimmpunkteabzug von 14 Prozent erst heimgeschickt hatte. Anders als Politiker, die das Regierungsfeilschen selbst betreiben müssen, sind Wähler nur ihrem Gewissen verpflichtet. Wieso also wechseln sie ihre Meinung von der Abwahl der Großen Koalition über die Bevorzugung einer Jamaika-Koalition nun hin zu einer Großen Koalition - so, als seien sie nur die Claqueure der jeweiligen Parteienäußerungen samt taktischer Schwenks?

Parteien neigen dazu, diese Umfragen als Bestätigung zu empfinden. Doch das ist voreilig. Der Wähler weiß: Er kauft künftiges Regierungshandeln in Form eines theoretischen Programmangebots, was als »Katze im Sack« nicht schlecht beschrieben ist. Nicht Koalitionen werden gewählt, sondern politische Versprechungen. Koalitionen deklarieren sich freilich gern zum Ausdruck eines Wählerwillens. Wenn die SPD nun Sondierungen mit der Union beginnt, kann sie sich auf ihre Verantwortung für den Staat berufen oder auf die Nötigung des Bundespräsidenten. Am wenigsten aber auf den Wählerwillen. Das sollte sie im Auge behalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken