Oppositionsführer Khan in Pakistan freigesprochen

Islamabad. Pakistans Oberster Gerichtshof hat in einem mit Spannung erwarteten Urteil Oppositionsführer Imran Khan von Vorwürfen freigesprochen, Besitz verborgen zu haben. Wegen ähnlicher Vorwürfe war im Juli Ministerpräsident Nawaz Sharif des Amtes enthoben worden. Imran Khan hatte die Kampagne gegen Sharif 2016 selbst gestartet. Im Fall eines Schuldspruches hätte das Gericht Khan, der Vorsitzender der Massenpartei Pakistan Tehreek-e Insaf ist, seinen Parlamentssitz entzogen. Khan und seine PTI gelten als Hauptherausforderer der Regierungspartei von Nawaz Sharif, Pakistan Muslim League Nawaz, dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung