Das ist die Wahrheit!

Wie unter nicht unbeträchtlicher Mithilfe einer Eselin Weihnachten erfunden wurde. Eine Geschichte darüber, warum wir uns alle etwas mehr schätzen sollten. Von Jasper Nicolaisen

  • Von Jasper Nicolaisen
  • Lesedauer: ca. 11.0 Min.
Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Da machte sich auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe, die war schwanger.

»Ist es noch weit?«, fragte Maria.

»Nein«, sagte Joseph.

»Ist es noch weit?«, fragte Maria.

»Nein«, sagte Joseph.

»Guckt mal, ein Komet«, sagte der Esel in dem vergeblichen Bemühen, die Stimmung aufzulockern. Der Esel war eigentlich eine Eselin und konnte sprechen.

»Ist es noch …«, setzte Maria an, aber jetzt blieb Joseph stehen, und weil er das Zaumzeug der Eselin in der Hand hielt, blieb auch die stehen, und weil Maria auf der Eselin saß, musste auch sie anhalten.

»Also, wenn du mich noch ein einziges Mal fragst, ob es noch weit ist, dann schreie ich«, sagte Joseph. Die Eselin l...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.