Fata Morgana im Treibhaus

Kohlendioxid: Wird der Klimakiller zum Rohstoff? Von Bernd Schröder

  • Von Bernd Schröder
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.
Keine gasförmige Substanz ist derzeit präsenter in den Medien vertreten als das Kohlendioxid. Das hängt mit der Rolle zusammen, die es als Treibhausgas für die Klimaerwärmung spielt. Vielfach wird ausgeblendet, dass es ohne Kohlendioxid kein Leben auf der Erde geben würde. Heute würde man gerne möglichst viel davon wieder los werden. Nicht alle Konzepte dafür finden Zuspruch: Die Idee einer CO2-Deponie unter Tage etwa verursacht bei manchem Zeitgenossen Unwohlsein. Denn das Gas bleibt je nach Speichergestein zu großen Teilen unverändert. Ist die Einlagerung dort tatsächlich dauerhaft sicher? Könnte sich das Gas stattdessen nicht vorteilhafter als Rohstoff nutzen lassen?

Von Kohlendioxid ist eine überschaubare Zahl wichtiger chemischer Umsetzungen bekannt: Reagiert es etwa mit Ammoniak, erhält man nach Dehydratisierung des Reaktionsprodukts Harnstoff, Düngemittel und Grundstoff in der Kunststoffindustrie. Mit Kohlenmonoxid und Wassers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1611 Wörter (11761 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.