Koalition lehnt mehr Videoüberwachung in Thüringen ab

Erfurt. Die rot-rot-grüne Regierungskoalition in Thüringen hat mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen in Thüringen abgelehnt. Damit werde eine Sicherheit suggeriert, die es nicht gebe, begründete der Innenpolitiker der Linksfraktion, Steffen Dittes, am Freitag im Landtag in Erfurt das Votum gegen zusätzliche Kameras im öffentlichen Raum. Auch etwa 15 000 Überwachungskameras in Berlin hätten den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor einem Jahr nicht verhindern können. Vertreter der Oppositionsfraktionen CDU und AfD plädierten für eine Ausweitung der Videoüberwachung. Unter anderem im Zentrum von Erfurt sei das angesichts einer steigenden Zahl von Straftaten geboten. Die Debatte um mehr Videoüberwachung läuft seit Monaten in Thüringen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung