Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Charité-Tochter soll 2019 rekommunalisiert werden

Die Charité-Facility-Management (CFM), eine ausgegliederte Tochter des Universitätsklinikums, soll im Jahr 2019 in öffentliches Eigentum rücküberführt werden. Das erklärten die wissenschaftspolitischen Sprecher der rot-rot-grünen Koalition in einer gemeinsamen Erklärung. »Die Beschäftigten der Charité Facility Management GmbH leisten wesentliche Dienste, ohne die die Charité nicht als international renommierte Universitätsmedizin in Wissenschaft und Krankenversorgung funktionieren würde.« Die Rekommunalisierung war bereits im Koalitionsvertrag des Mitte-links-Bündnisses vorgesehen gewesen. Zum 1. Januar 2019 soll dies nun umgesetzt werden, hieß es. Mit der Verabschiedung des neuen Haushalts geht der Auftrag an den Senat einher, alsbald darzulegen, wie die Tarifbindung sowie Lohn- und Gehaltsentwicklung abgesichert werden könne. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln