Schwarz-Rot scrabbelt sich durch

Nun also doch: Die SPD will ab Januar mit der Union Möglichkeiten gemeinsamen Regierens sondieren

Berlin. GroKo, KoKo, MiKo - das Politvokabular ist in Bewegung geraten. Der Not gehorchend, denn wenn bald der Heilige Abend eingeläutet wird, steht die Bundesrepublik genau drei Monate nach der Wahl noch immer ohne neue Regierung da. Am Freitag rang sich die SPD immerhin zu Sondierungsgesprächen mit der Union durch; CDU und CSU wollen eine erneute Große Koalition, bei den Sozialdemokraten schwebt manchem eine KoKo vor, eine Kooperationskoalition mit gelockerten Verbindlichkeiten. Als MiKo (Mini-GroKo) und VerKo (Verliererkoalition) verspottete LINKE-Chef Bernd Riexinger schon mal den neuen Anlauf. Die SPD-Linke fordert, weiterhin über eine Minderheitsregierung zu reden; für eine MiKo (Minderheitskoalition) aus Schwarz und Grün wäre mancher Grüne wohl zu erwärmen. Auch wenn das Ganze bis weit ins nächste Jahr andauern wird, sieht HeiKo (Maas) keine Staatskrise; der SPD-Justizminister findet, dass Demokratie eben Zeit braucht. Notfalls wird am Ende eine SoKo zur Lösungssuche eingesetzt. Als Chef schlagen wir GojKo (Mitic) vor, den großen, unbesiegbaren Häuptling. Wenn der es nicht kann, dann keiner. wh Seiten 2 und 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung