Werbung

Holocaust-Überlebender Piechowski gestorben

Polen war gemeinsam mit drei Mithäftlingen 1942 eine spektakuläre Flucht aus dem KZ Auschwitz gelungen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Warschau. Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot. Wie das Institut für Nationales Gedenken (INR) mitteilte, starb Piechowski am Freitag im Alter von 98 Jahren in der Hafenstadt Danzig. Er war 1940 nach Auschwitz deportiert worden. Zwei Jahre später gelang ihm zusammen mit drei Mithäftlingen die spektakuläre Flucht.

Die vier besorgten sich Uniformen und Waffen der SS und verließen das KZ-Gelände am 20. Juni 1942 im Dienstwagen des Lagerkommandanten Rudolf Höß, einem Steyr 220. »Manche Leute erzählen die Geschichte, dass wir, als wir frei waren, Höß eine Postkarte geschickt hätten, um ihm für das Auto zu danken«, sagte Piechowski vor einigen Jahren dem INR. »Die Wahrheit ist, dass wir so etwas niemals getan haben.«

Bei sich hatten die Geflüchteten einen Bericht über die Zustände in Auschwitz, der für den polnischen Widerstand im Exil bestimmt war. Der Bericht war das erste derart detaillierte Dokument über die Verbrechen in dem NS-Vernichtungslager. Piechowski schloss sich später der polnischen Heimatarmee im Untergrund (AK) an. Nach Kriegsende wurde er von den Behörden zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das todesmutige Entkommen des Quartetts aus dem KZ Auschwitz wurde 2007 vom polnischen Regisseur Marek Pawlowski in dem Dokumentarfilm »Die Flucht« festgehalten - mit Piechowski in einer der tragenden Rollen.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war im Zweiten Weltkrieg im damals besetzten Polen das größte NS-Vernichtungslager. Mehr als 1,1 Millionen Menschen wurden zwischen 1940 und 1945 dort ermordet, darunter eine Million europäische Juden. AFP/nd

nd-Soliaktion 2017

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen