Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

115 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten - keine Anklage

Amnesty International kritisiert langsame Ermittlungen gegen Beamte und fordert bundesweite Einführung der Kennzeichnungspflicht

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Nach den Krawallen und der Polizeigewalt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg im Juli wurden insgesamt 115 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten eingeleitet. Eine Anklage wurde bislang jedoch nicht erhoben. Das hat eine parlamentarische Anfrage der LINKE-Abgeordneten Christiane Schneider in der Hamburger Bürgerschaft ergeben, über die die »Hamburger Morgenpost« berichtet.

Demnach liegen die Ermittlungsverfahren für den Zeitraum vom 22. Juni bis 9. Juli dem Dezernat Interne Ermittlungen (DIE) vor. Von den 115 Verfahren seien allein 46 von Amts wegen eingeleitet worden, vier durch Polizisten, davon wiederum drei durch die Sonderkommission »Schwarzer Block«. Der Rest wurde von den Geschädigten selbst oder von Beobachtern angezeigt.

Die Menschenrechtsorganisation »Amnesty International« beklagt, dass trotz der vielen Ermittlungsverfahren noch keine Anklage erhoben wurde: »Während es in Verfahren gegen Teilnehmer*innen der Proteste gegen den G20-Gipfel bereits zu diversen Anklagen und Verurteilungen mit außerordentlich hohen Freiheitsstrafen kam, ist bis jetzt noch gegen kein*e Polizeibeamt*in öffentliche Klage durch die zuständige Staatsanwaltschaft erhoben worden.« Es stehe zu befürchten, dass dies auch an der fehlenden Kennzeichnung eingesetzter Polizisten liege. Amnesty International fordert eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten. Derzeit gilt eine solche nur in acht Bundesländern, Nordrhein-Westfalen hat sie vor Kurzem wieder abgeschafft. »Sollten aus diesem Grund am Ende viele, wenn nicht sogar alle Verfahren gegen Polizeibeamt*innen eingestellt werden, so würde dies das Vertrauen in den Rechtsstaat massiv beschädigen«, so Amnesty.

Kennzeichnungspflicht bei der Polizei in Deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln