Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Repressionen gegen Antifaschisten

Pfarrer König steht wieder Ärger ins Haus

Jenas Jugendpfarrer soll Polizisten auf Demonstration angefahren haben / Fahrerlaubnis bereits entzogen

  • Lesedauer: 2 Min.

Jena. Jenas Stadtjugendpfarrer Lothar König steht neuer Ärger in Haus. Die Staatsanwaltschaft Gera werfe dem Geistlichen vor, mit seinem Lautsprecherwagen 2016 fast einen Polizisten überfahren zu haben, berichtet die Zeitung »Freie Wort«. Nach Angaben Königs sowie eines Sprechers der Polizei in Jena hätten Polizisten deswegen am vergangenen Freitag die Fahrerlaubnis des 63-Jährigen beschlagnahmt.

König habe der Zeitung die Vorgänge im August 2016 so geschildert: Während einer Demonstration gegen einen Neonazi-Aufmarsch in Jena habe es eine unübersichtliche Verkehrslage gegeben; mittendrin sei er und sein Lautsprecherwagen gewesen. Dabei sei plötzlich ein Polizist auf die Straße gelaufen - worauf er samt Auto kurze Zeit später von zahlreichen Polizisten aus Sachsen umringt worden sei. Nur nach der Intervention von Beamten aus Jena habe er wieder zur Jugendgemeinde Stadtmitte zurückfahren können, erinnere sich König an die Vorgänge.

Einen Tag später habe er dann erfahren, dass der Polizist angebe, sich nur mit einem Satz zur Seite davor habe retten können, von König angefahren zu werden. Im Beschluss des Amtsgerichts Gera zur Einziehung des Führerscheins heiße es sogar, König habe den Polizisten mit seinem Auto mit Schrittgeschwindigkeit etwa zehn Meter weit vor sich her geschoben, berichtet »Freies Wort«. Deshalb werde dem Pfarrer auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte im besonders schwerem Fall vorgeworfen. König weise dies zurück, weshalb es wohl zu einer Verhandlung kommen werde.

Es ist nicht das erste Mal, dass er sich im Zusammenhang mit Aktionen gegen Neonazi-Demonstrationen vor Gericht verantworten muss. Der Pfarrer war 2013 bekanntgeworden, weil ihm die Staatsanwaltschaft Dresden unter anderem vorgeworfen hatte, in der Stadt zwei Jahre zuvor zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen zu haben. In einem an Merkwürdigkeiten reichen Prozess vor dem Amtsgericht Dresden hatten sich diese Vorwürfe nicht erhärten lassen.

Mehr noch, es habe sich im Prozess sogar herausgestellt, dass die Vorwürfe von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Teil konstruiert gewesen seien, so die Zeitung. Schon damals sei von vielen Beobachtern mit Kopfschütteln registriert worden, wie massiv - und vergeblich - Anklagebehörde und Polizei versuchten, das Engagement des Pfarrers gegen Nazis zu kriminalisieren, schreibt das Blatt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln