Werbung

Thüringer Landesprogramm für Toleranz wird aufgestockt

Mit Geldmitteln von insgesamt 5,25 Millionen Euro will Bildungsminister Helmut Holter die Zivilgesellschaft stärken / Landtag muss noch zustimmen

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (die LINKE) hat zu einer Stärkung der Zivilgesellschaft aufgerufen. Dies geschehe vor dem Hintergrund immer öfter zutage tretender offener Diskriminierung und Hasses gegen Menschen, die »anders aussehen, leben oder lieben«. Zur Stärkung der Zivilgesellschaft zählten eine bessere Unterstützung für die Institutionen und Vereine, die sich für die Beratung und Betreuung von Opfern alltäglicher Diskriminierung einsetzten, sagte er bei der Vorstellung der Studie »Erfahrungen mit Diskriminierung und Hasskriminalität« am Montag in Erfurt.

Um die nötigen finanziellen Voraussetzungen dafür zu schaffen, soll das Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit im Doppelhaushalt 2018/19 um jährlich eine halbe Million auf dann 5,25 Millionen Euro aufgestockt werden, kündigte er vorbehaltlich der Zustimmung des Etats durch den Landtag an.

In der Studie hatte das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena auf Basis einer Online-Umfrage festgestellt, dass Diskriminierungserfahrungen bei den Opfern zu gesundheitlichen Einschränkungen und zu einem schwindenden Vertrauen in demokratische Strukturen und Institutionen führten. Zur Überraschung der Autoren wurde bei den Merkmalen, aufgrund derer sich Menschen in Thüringen diskriminiert fühlten, das »Geschlecht« an erster Stelle genannt. Es folgten »Weltanschauung« und »Herkunft«, sagte Studienleiterin Janine Dieckmann.

Das könne auch mit der sprachlichen Barriere der nicht repräsentativen Umfrage zusammenhängen, vermutete sie. Wären neben Deutsch und Englisch auch Antworten in den Hauptsprachen von Geflüchteten angeboten worden, seien mehr derartige Erfahrungen zu erwarten gewesen, vermutete sie. Nach ihren Angaben hatten sich an der Umfrage 276 Menschen in Thüringen beteiligt. Von diesen hätten fast zwei Drittel (62 Prozent) von Erfahrungen mit Diskriminierung in den vergangenen zwei Jahren berichtet.

Als Konsequenz aus den Ergebnissen forderte Dieckmann den Aufbau niedrigschwelliger Beratungsangebote für die Opfer von Diskriminierung und Hasskriminalität. Diese müssten verstärkt den Aspekt sexualisierter Benachteiligung und Gewalt in den Fokus rücken. Die im Lande etwa 50 aktiven Gleichstellungsbeauftragten, von denen viel im Ehren- oder Nebenamt mit diesem Thema beschäftigt seien, könnten diese Aufgabe allein nicht bewältigen.

Das IDZ wurde als Folge der Aufarbeitung des NSU-Komplexes als Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschfeindlichkeit auf Beschluss des Landtages gegründet. Es nahm 2016 seine Arbeit in Jena auf. Träger des Zentrums ist die Amadeu Antonio Stiftung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!