Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ab 2018 gibt es noch mehr Geld

Riester-Verträge

Riester-Verträge sind zwar Privatsache, dennoch steht dafür eine staatliche Förderung zur Verfügung. Es gibt Kinderzulagen und unabhängig davon 154 Euro Grundzulage für den Sparer selbst. Diese bekommt er, wenn er vier Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in den Vertrag einzahlt. Ab 2018 wird diese Grundzulage auf 175 Euro erhöht, ohne dass der eigene Beitrag ansteigt. Durch die höhere Grundzulage sinkt der Eigenbeitrag des Sparers, denn das Riester-Guthaben setzt sich aus den Einzahlungen des Sparers abzüglich der Zulagen zusammen.

Die Zulagen müssen aber beantragt werden. Die Zulage für ein bestimmtes Jahr bekommt man, wenn man sie bis zum Ende des übernächsten Jahres beantragt. Für das laufende Jahr 2017 ist das also spätestens der 31. Dezember 2019. Der Antrag muss zu diesem Termin beim Vertragsanbieter sein. Je früher man den Antrag abschickt, desto früher kommt die Zulage aufs Konto und wird auch entsprechend verzinst. Deshalb lohnt es sich, den Antrag nicht lange vor sich her zu schieben, sondern die Zulagen für 2017 bereits zu Beginn des Jahres 2018 zu ordern.

Die staatliche Förderung gibt es für Riester-Verträge in Form einer Versicherung, eines Banksparplanes oder eines Fonds. Es gibt sie ebenso für entsprechend gestaltete Bausparverträge, auch Eigenheim-Rentenverträge genannt. Der Anbieter schickt den »Antrag auf Altersvorsorgzulage« an den Sparer. Katrin Baum

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln