Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht zu spät abschließen

Berufsunfähigkeitsversicherung

Das Risiko, berufsunfähig zu werden, wird immer noch von vielen unterschätzt. Auch Jugendliche, die eine Berufsausbildung begonnen haben, machen sich darüber keine großen Gedanken. Doch gerade für sie ist dies besonders wichtig.

Werden sie während der Ausbildung berufsunfähig, haben sie nicht einmal Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Denn diese tritt erst ein, wenn in den letzten fünf Jahren mindestens für 36 Monate Pflichtbeiträge gezahlt wurden. Aber auch später, wenn dieser Anspruch besteht, sollte man sich nicht darauf verlassen, dass im Fall der Fälle der notwendige Lebensunterhalt vollständig oder auch nur ausreichend gedeckt wird.

Durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichern sich Auszubildende und Studenten finanziell ab, wenn sie durch Krankheit, Unfall oder Invalidität nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten können. Je früher ein solcher Vertrag abgeschlossen wird, desto günstiger sind der Schutz und der zu zahlende Versicherungsbeitrag.

Bei der Prüfung bereits abgeschlossener Berufsunfähigkeitsversicherungen stellt die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) immer wieder fest, dass diese nicht ausreichend sind, um den Verlust der Arbeitskraft umfassend finanziell abzusichern. Das beginnt mit dem Abschluss zu niedriger Berufsunfähigkeitsrenten, fehlender dynamischer Erhöhungsmöglichkeiten oder es werden zu kurze Versicherungs- und Leistungsdauern vereinbart.

Wichtig beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine an den Bedürfnissen angepasste Rentenhöhe, am besten mit einer Versicherungs- und Leistungsdauer auf das 67. Lebensjahr. Auch der Einschluss einer Beitragsdynamik ab Vertragsbeginn ist ein Muss.

Je jünger und gesünder der Verbraucher bei Vertragsabschluss ist, desto günstiger gestalten sich die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Vielfach wird von Versicherungsvermittlern versucht, eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Altersvorsorgeprodukten zu koppeln. In der Regel ist dann die Berufsunfähigkeitsversicherung nur eine Zusatzversicherung zu einer fondsgebundenen oder klassischen Lebens- und Rentenversicherung.

Oftmals können diese teuren Kombiprodukte nicht auf Dauer aufrechterhalten werden, weil durch spätere Arbeitslosigkeit, geringeres Einkommen oder Krankheit die entsprechenden finanziellen Mittel fehlen. Die Folge kann dann der Verlust des Berufsunfähigkeitsschutzes sein.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt rät deshalb, die Absicherung wichtiger Risiken, wie den Verlust der Arbeitskraft, unbedingt und konsequent von jeder Form der Kapitalbildung zu trennen. Weitere Informationen sind in jeder Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt erhältlich. vzsa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln