Werbung

Steinmeier besucht Obdachlose am Bahnhof Zoo

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr Engagement gegen eine wachsende Entsolidarisierung der Gesellschaft angemahnt. Die neue Bundesregierung müsse dafür sorgen, »dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinandergeht«, sagte Steinmeier am Montag nach einem Besuch bei der Berliner Stadtmission am Bahnhof Zoo. Zugleich würdigte der Bundespräsident die ehrenamtliche Arbeit für Obdachlose und warb für mehr Engagement durch die Zivilgesellschaft. Steinmeier betonte, die Berliner Stadtmission versorge am Bahnhof Zoo täglich zwischen 500 und 700 Obdachlose mit Kleidung, Lebensmitteln und einem Hygienezentrum. Das Versorgungszentrum auf insgesamt 400 Quadratmetern gilt als zentraler Anlaufpunkt für Bedürftige. Schätzungen zufolge leben in der Bundeshauptstadt zwischen 5000 und 6000 Menschen obdachlos auf der Straße. Hinzu kommen rund 30 000 bis 40 000 Wohnungslose in der Stadt.

Der Bundespräsident bezeichnete das Angebot der Stadtmission als »Brennglas« für Hilfsangebote, um Obdachlosen »einen Lebensweg aufzuzeigen«, damit diese »wieder Boden unter die Füße« bekommen. Steinmeier hat Deutschlands älteste Bahnhofsmission bereits zuvor mehrfach besucht und sich auch in seiner Promotion mit Obdachlosigkeit befasst. Künftig sollen die Angebote für Obdachlose am Bahnhof Zoo deutlich ausgebaut werden. Dazu stellt die Deutsche Bahn der Berliner Bahnhofsmission eine Fläche von weiteren 500 Quadratmetern für 25 Jahre kostenfrei zur Verfügung. In den Räumen sollen in den kommenden Monaten neue soziale und psychiatrische Beratungsangebote geschaffen werden. Das neue Zentrum für Obdachlose soll Anfang 2019 eröffnet werden. epd/nd Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken