Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Werben für Demokratie

Deutsche Welle

Rundfunk- und Verwaltungsrat der Deutschen Welle (DW) haben dem Entwurf der DW-Aufgabenplanung für die Jahre 2018 bis 2021 zugestimmt. Der deutsche Auslandssender habe sich für den Zeitraum zum Ziel gesetzt, in Zeiten von Terror, Propaganda und Migration weltweit Meinungsfreiheit und Demokratie zu stärken, teilte der Sender am Dienstag nach den Sitzungen der beiden Gremien in Bonn mit. Darüber hinaus sollten Wirkung und Relevanz der DW-Angebote weiter gesteigert werden. Die Reichweite solle demnach von derzeit 157 Millionen auf 210 Millionen wöchentliche Nutzerkontakte im Jahr 2021 erhöht werden, beschlossen Rundfunk- und Verwaltungsrat.

Die Deutsche Welle wolle Menschen weltweit befähigen, »sich auf der Basis verlässlicher Fakten und eines ungehinderten Austauschs eigene Überzeugungen zu bilden und diese in gesellschaftlichen Debatten zu vertreten«, erklärte Intendant Peter Limbourg. Der Vorsitzende des Rundfunkrats, Prälat Karl Jüsten, fügte hinzu: Die Verunsicherung aufgrund von Krisen und Kriegen, Extremismus, Terror sowie Flucht und Migration wachse - »und damit der Bedarf an umfassender, verlässlicher und unabhängiger Information«.

Die aus Mitteln des Bundes finanzierte DW ist gesetzlich verpflichtet, in eigener Verantwortung eine Aufgabenplanung für einen Zeitraum von vier Jahren zu erstellen. Darin legt der Sender Programmziele, Schwerpunktvorhaben und deren Gewichtung zur Erfüllung der Aufgaben dar, aufgeschlüsselt nach Zielgebieten, Zielgruppen, Verbreitungswegen und Angebotsformen. Der Entwurf der Aufgabenplanung wird der Bundesregierung und dem Deutschen Bundestag zur Stellungnahme zugeleitet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln