Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besser Wirtschaften mit Ramaphosa

Martin Ling über den neuen Vorsitzendenden des ANC in Südafrika

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Keine Frage: Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) braucht einen Neuanfang. Aber steht der neu gewählte Vorsitzende Cyril Ramaphosa dafür? In sage und schreibe 783 Fällen ist der amtierende ANC-Vorsitzende und Staatspräsident Jacob Zuma mit Korruptionsvorwürfen bedacht worden, nur die Immunität schützte ihn vor Strafverfolgung. Zuma hatte eine klare Präferenz für seine Nachfolge: Ex-Frau Nkosazana Dlamini-Zuma – in der Erwartung, dass das durch vier gemeinsame Kinder bestehende Band nach Ende der Amtszeit weiter vor Strafverfolgung schützt.

Für Jacob Zuma könnte es nun eng werden, falls Ramaphosa den Kampf gegen Korruption nicht nur ansagt, sondern auch führt. Gegen den milliardenschweren Unternehmer, einstigen Anti-Apartheid-Aktivisten und einstigen Gewerkschafter, sind selbst noch keine Korruptionsvorwürfe laut worden. Ist er unbescholten, verschaffte ihm das Spielraum.

Dass sich die südafrikanische Wirtschaft auf Ramaphosa freut, ist wenig verwunderlich: Ihm gilt »economy first«, Umverteilung bestenfalls so viel wie nötig. Dieses Konzept fährt der ANC seit der Regierungsübernahme 1994. Dieses Konzept hat mehr als Brosamen für die Armen Südafrikas nie vorgesehen. Ramaphosa hat es immer mitgetragen. Für einen grundlegenden Neuanfang spricht das nicht, für besseres Wirtschaften als zuletzt schon.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln