Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Küchenhersteller Alno soll weiter produzieren

Pfullendorf. Der insolvente und stillgelegte Küchenbauer Alno in Pfullendorf soll künftig doch wieder produzieren. Der Finanzinvestor Riverrock übernehme wesentliche Teile wie Maschinen, Grundstücke sowie die Markenrechte und plane, mit rund 410 Mitarbeitern wieder Küchen zu bauen, teilte Insolvenzverwalter Martin Hörmann am Dienstag mit. Der Kaufvertrag sei unterschrieben, es müssten aber noch einige Bedingungen erfüllt werden. Dazu zähle die Zustimmung des Gläubigerausschusses sowie die Gewährung von Kurzarbeitergeld durch die Arbeitsagentur. Den Kaufpreis hatte Hörmann am Montagabend auf 20 Millionen Euro beziffert. Alno hatte im Juli einen Insolvenzantrag gestellt. Weil sich kein Käufer fand, hatte Hörmann vor knapp einem Monat das Aus für den Küchenbauer und die Entlassung aller Mitarbeiter verkündet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln