Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hangeln zwischen Sport und Kommerz

Der Alpenverein gerät unter Druck - muss er seine 200 Kletterhallen neu organisieren?

  • Von Carsten Hoefer, München
  • Lesedauer: 4 Min.

Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat juristischen Ärger. Eine Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung in Hessen könnte den größten Sportverein der Bundesrepublik mit seinen 1,18 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation seines deutschlandweiten Netzes von 200 Kletterhallen zwingen. Dabei geht es um die Frage, ob der DAV Vereinssport und Kommerz auf unzulässige Weise miteinander vermengt. Und in einem zweiten Rechtsstreit in Berlin klagen private Hallenbetreiber über unfaire Wettbewerbsnachteile.

Das Darmstädter Amtsgericht hat angeordnet, dass die örtliche DAV-Sektion sich mit ihrer Kletterhalle als Gewerbe ins Handelsregister eintragen muss. Der Alpenverein sperrt sich, doch das Gericht besteht darauf. »Die Anordnung gilt«, sagt dessen Vizepräsident Erik Geisler. Und das könnte rechtliche Konsequenzen haben - und keineswegs nur für den Alpenverein. Steuerrechtler beobachten seit Jahren, dass Vereine in kommerzielle Gefilde vorstoßen, in denen sie eigentlich nichts zu suchen haben. So gibt es Turnvereine, die Fitnessstudios aufmachen.

Der Streit in Hessen läuft schon seit drei Jahren, auch das Oberlandesgericht Frankfurt am Main war beteiligt. Dessen Senat kam ebenfalls zu dem Schluss, dass es sich bei der Kletterhalle um ein Gewerbe handle, »das nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert«.

Macht das hessische Beispiel Schule, gingen dem Alpenverein nicht nur Steuervorteile verloren. Kommunen und Bundesländer müssten ihre Förderung des DAV-Hallenbaus überdenken. Denn Zuschüsse für Vereinssport sind zulässig, für Subventionen an die Privatwirtschaft gelten sehr viel strengere Vorgaben. »Eine DAV-Kletterhalle ist kein Gewerbebetrieb, sondern eine Sportstätte«, betont denn auch DAV-Geschäftsführer Olaf Tabor. »Wir befürchten, dass das eine Präzedenzfallwirkung entwickeln kann.«

Klettern ist weltweiter Boomsport. Allein der DAV eröffnet nach Angaben seiner Münchner Zentrale zwischen 10 und 15 neue Hallen im Jahr. Seit dem Jahr 2000 hat das hat dem Verein 300 000 neue Mitglieder eingebracht, wie der Vereinszeitschrift »Panorama« zu entnehmen ist. Ein Ende ist nicht in Sicht. Im Jahr 2020 wird Sportklettern erstmals olympische Disziplin bei den Spielen in Tokio.

Rechtlich ist der DAV ein »Idealverein«, der nicht Profite, sondern ideelle Ziele verfolgen soll. Und dementsprechend behandelt der Fiskus DAV-Kletterhallen als »Zweckbetrieb«. Überschüsse sind steuerfrei - im Gegensatz zu Unternehmensgewinnen, die versteuert werden müssen. Der zweite große Vorteil des Alpenvereins ist die öffentliche Förderung. »Uns geht es nicht darum, dem DAV den Bau von Kletterhallen zu verbieten«, sagt Bruno Vacka, Vorsitzender des privaten Hallenbetreiberverbands Klever. »Es geht um gleiche Wettbewerbsbedingungen.«

In Berlin beschäftigt seit gut einem Jahrzehnt ein zweiter Rechtsstreit die Justiz, der zwischenzeitlich sogar Thema bei der EU-Kommission war. In der Bundeshauptstadt klagt ein privater Betreiber gegen den Senat, weil dieser der Berliner DAV-Sektion ein großes Grundstück in Toplage für eine Minimiete überlassen hatte. Denn die Expansion des DAV hat Auswirkungen auf die kommerziellen Hallen.

»Nachdem die Darmstädter Halle aufgemacht hat, hatten wir innerhalb von ein paar Monaten 38 Prozent Umsatzeinbuße«, sagt Michael Dreißigacker, Chef einer Kletterhalle im hessischen Bensheim. »Der DAV geht auch dahin, wo die Privaten schon sind. Für uns wird es immer schwieriger.«

Die DAV-Kletterhallen als solche unterscheiden sich nicht von privaten: Anders als bei einem Tennisclub müssen auch Vereinsmitglieder Eintritt zahlen, und klettern gegen Geld dürfen auch die Nichtmitglieder.

Das laut DAV weltgrößte Kletterzentrum in München wird nicht einmal vom Alpenverein betrieben: 23 DAV-Sektionen haben einen eigenen Trägerverein gegründet, der wiederum den Betrieb an die Nürnberger Firma Orgasport vergeben hat. Bei dieser Konstruktion erscheint manchen Steuerfachleuten zumindest fraglich, ob es sich noch um einen nicht-kommerziellen Zweckbetrieb handelt.

Der DAV weist die Kritik zurück. »Der Verein ist nicht wie die kommerziellen Betreiber erst vor gut 15 Jahren in den Sport eingestiegen, sondern schon vor mehr als drei Jahrzehnten«, sagt DAV-Hauptgeschäftsführer Tabor. »Damals hat er begonnen, das Klettern aktiv zu entwickeln, so dass überhaupt erst eine Zielgruppe und ein Markt entstanden ist.«

Eine DAV-Halle ziele nicht auf Gewinn, sagt Tabor - »wenn Überschüsse erzielt werden, fließt jeder Euro zurück in die Vereinstätigkeit.« Eine erfolgreiche Kletterhalle ermögliche »oft sogar die Querfinanzierung einer schlecht besuchten Hütte«, heißt es in der Vereinszeitschrift.

Im Nachbarland Österreich sind Vereinsleben und Klettergeschäft klar getrennt. Dort werden die Hallen in der Regel von den Kommunen finanziert und gebaut, wie Michael Larcher vom Österreichischen Alpenverein (ÖAV) erläutert. Die Gemeinden vergeben den Betrieb dann zwar häufig an den ÖAV - »aber wir gründen dann eine GmbH«, sagt Larcher. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln