Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedliche Proteste gegen Castortransport

Karlsruhe. Der fünfte und letzte Castortransport mit radioaktiven Brennelementen aus dem stillgelegten Atomkraftwerk im baden-württembergischen Obrigheim hat sein Ziel erreicht. Das Schiff mit den drei Spezialbehältern sei am Dienstagmorgen nach einer Fahrt über den Neckar in dem Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen, teilte die Polizei in Göppingen mit. Mehrere Atomgegner protestierten mit friedlichen Mitteln gegen den umstrittenen Atomtransport.

Nach Angaben der Polizei versammelten sich Demonstranten zu einer Mahnwache in Lauffen und zu einer Kundgebung gegenüber der Anlegestelle am Kernkraftwerk Neckarwestheim, wo der Transport endete. Besondere Vorkommnisse gab es demnach keine. Zuvor hatte es bereits vier ähnliche Castor-Transporte gegeben.

Mit der Aktion sollten die verbrauchten Reaktorbrennstäbe aus dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Obrigheim entfernt und in das ohnehin bestehende Zwischenlager auf dem Gelände des rund 50 Kilometer entfernten Kernkraftwerks Neckarwestheim gebracht werden. Mit Ankunft des Schiffs am Dienstag befänden sich keine Brennstäbe mehr in Obrigheim, teilte der Energiekonzern EnBW in Karlsruhe mit. Er betreibt die beiden Atomkraftwerke am Neckar.

Das Anti-Atom-Bündnis Ausgestrahlt kritisierte den Transport als sinnlose Aktion, die die Lösung des Atommüll-Problems nur vortäusche. Der hochgefährliche strahlende Abfall sei »damit nicht entsorgt, sondern das Problem wurde nur auf riskante Weise von A nach B verschoben«, erklärte Sprecher Jochen Stay.

Laut EnBW erreichte der Schubverband mit den drei Castoren nach einer rund elfstündigen Fahrt sein Ziel. Insgesamt wurden bei den fünf Transporten 342 verbrauchte Brennelemente bewegt. In Obrigheim könne nun der weitere Rückbau beginnen, teilte der Betreiberkonzern mit. Die Maßnahmen begännen bereits im Januar. AFP/nd

Foto: dpa/Christoph Schmidt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln