Zug fährt mit stark überhöhtem Tempo in die Katastrophe

DuPont. Ein im US-Bundesstaat Washington entgleister Zug ist mehr als doppelt so schnell gefahren wie erlaubt. Statt 48 Kilometer pro Stunde sei er mit einer Geschwindigkeit von knapp 129 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, teilte Bella Dinh-Zarr von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB am späten Montagabend (Ortszeit) mit. Dies habe die Auswertung des Datenschreibers ergeben. Die genauen Hintergründe des Unglücks waren zunächst weiterhin unklar.

Der Zug entgleiste am Montag bei der Jungfernfahrt auf einem neuen Gleisabschnitt nahe der Stadt DuPont südlich von Seattle und stürzte von einer Brücke teilweise auf eine Autobahn. Dabei wurden drei Menschen getötet und mehr als hundert verletzt. Laut dem Betreiber Amtrak befanden sich etwa 80 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder an Bord Als der Zug auf die Autobahn kippte, traf er mindestens fünf weitere Fahrzeuge, so der US-Nachrichtensender CNN. Unter den Fahrzeuginsassen gab es demnach keine Todesopfer.

Der neue Abschnitt war, so der Bundesstaat Washington, seit 2010 für 181 Millionen Dollar ausgebaut worden, um Kurven zu vermeiden. Er soll laut Amtrak zehn Minuten Zeitersparnis bringen. dpa/nd Foto: dpa/Elaine Thompson

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung