Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwangsfusion wird ausgesetzt

Mecklenburg-Vorpommern: Umstrittene Theater-Reform soll überprüft werden

Schwerin. Die Zwangsfusion der Theater und Orchester im Osten Mecklenburg-Vorpommerns für 2018 ist erstmal auf Eis gelegt worden. Die Gesellschafter aus Stralsund, Greifswald, Neubrandenburg und Neustrelitz einigten sich mit dem Landeskultusministerium darauf, dass ein Kooperationsmodell geprüft wird, wie es in einer Mitteilung des Ministeriums hieß. Mit diesem Modell sollen für das Theater Vorpommern und die Theater und Orchester GmbH vergleichbare Ziele erreicht werden, wie mit der bisher vom Land favorisierten Fusion. Dabei sollen die Theatergesellschaften aber selbstständig bleiben.

Bei den letzten Verhandlungen war nach Angaben von Gesellschaftern klar geworden, dass es scheinbar unüberbrückbare Differenzen gibt. Kultusministerin Birgit Hesse (SPD) machte deutlich, dass eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit der beiden Häuser auch auf Akzeptanz stoßen muss. Inwieweit das Land sich an einem Kooperationsmodell beteiligt, blieb offen. Im Falle einer Fusion hatte das Land in Aussicht gestellt Mehrheitsgesellschafter zu werden.

Bei der Fusion sollte Neustrelitz am meisten Federn lassen, Neubrandenburg die Philharmonie und das Theater Vorpommern das Musiktheater, Ballett und Schauspiel behalten. Das hatte zu starken Protesten an der Mecklenburgischen Seenplatte geführt. Allen Beteiligten sei bewusst, dass wegen der finanziellen Lage der Theater ein »hoher Handlungsbedarf besteht«, hieß es. Anfang 2018 soll ein weiteres Treffen folgen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln