Werbung

Umzug in eine »triste Wüste«

Wie RWE Umsiedler über den Tisch zieht

  • Von ⋌Markus Dufner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wegen des Abbaus von Braunkohle wurden im Rheinland seit Mitte der 1950er Jahre etwa 40 000 Menschen vertrieben, rund 50 Dörfer verschwanden. Die RWE AG, die die riesigen Tagebaue Garzweiler und Hambach betreibt, spricht von »gemeinsamer Umsiedlung«, die Betroffenen hingegen von Zwangsumsiedlung.

Tatsächlich nehmen sich die Umsiedlungsspezialisten des Konzerns jeden Fall einzeln vor. So werden die Dorfbewohner auseinanderdividiert. Wer mit RWE einen Vertrag unterzeichnet, verpflichtet sich gegenüber Dritten zu Stillschweigen. In ihren Grundsätzen zur Umsiedlung geht es RWE angeblich um »faire Entschädigungen für den in Anspruch genommenen materiellen Besitz, wie Wohnhäuser, Grundstücke und Betriebe« der Betroffenen als »Grundlage für einen wirtschaftlich unbeschadeten Neubeginn«. Ebenso wichtig sind dem Kohlekonzern demnach auch »immaterielle Werte, wie Tradition, Gemeinschaft und Heimat, die mit Geld nicht entschädigt werden können«. Ziel sei es, »Belastungen für den Einzelnen und für die einzelne Familie dadurch abzufedern, dass der Erhalt der Dorfgemeinschaft ermöglicht und die Umsiedlung im Miteinander bewältigt werden«.

Viele Umsiedler fühlen sich von RWE aber über den Tisch gezogen und von ihrer Stadtverwaltung im Stich gelassen. Dies wurde kürzlich bei einer Bürgerfragestunde in Erkelenz-Keyenberg deutlich. Obwohl der Kunstort »Keyenberg-neu« am Reißbrett geplant wurde, liegen drei von vier Grundstücken teilweise bis zu einen Meter tiefer als das Straßenniveau. Darauf habe sie niemand hingewiesen, beschwerten sich Betroffene. RWE ist bisher nicht bereit, die erheblichen Mehrkosten zu übernehmen, die durch Aufschüttungen und Stabilisierungsmauern entstehen. Standardantwort des Konzerns: »Der Grundstückswert am neuen Ort ist identisch mit dem am alten.«

Groß ist die Enttäuschung der Umsiedler auch, weil von der in Keyenberg-neu versprochenen Begrünung noch nichts zu sehen ist. So mancher hat das Gefühl, von einer »grünen Oase« in eine »triste Wüste« umzuziehen.

Markus Dufner

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen