Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel sagt Opfern von Anschlag mehr Unterstützung zu

Berlin gedenkt der Toten der islamistischen Attacke vor einem Jahr

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Hinterbliebenen und Opfern des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz weitere Unterstützung zugesagt. Die Gespräche mit den Betroffenen hätten gezeigt, welche Schwächen der Staat in dieser Situation offenbart habe, sagte Merkel am Dienstag bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des islamistischen Terroranschlags. Merkel kündigte an, die Hinterbliebenen und Opfer in einigen Monaten nochmals zu treffen. »Heute ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Tag des Friedens«, sagte die Kanzlerin nach einem nichtöffentlichen Gedenken im Kreis der Hinterbliebenen und der Einweihung eines Mahnmals am Breitscheidplatz. Vor einem Jahr, am 19. Dezember 2016, hatte der tunesische Terrorist Anis Amri einen Lastwagen vorsätzlich in den Weihnachtsmarkt gelenkt. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen, nahezu 70 wurden verletzt. epd/nd Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln