Merkel sagt Opfern von Anschlag mehr Unterstützung zu

Berlin gedenkt der Toten der islamistischen Attacke vor einem Jahr

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Hinterbliebenen und Opfern des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz weitere Unterstützung zugesagt. Die Gespräche mit den Betroffenen hätten gezeigt, welche Schwächen der Staat in dieser Situation offenbart habe, sagte Merkel am Dienstag bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des islamistischen Terroranschlags. Merkel kündigte an, die Hinterbliebenen und Opfer in einigen Monaten nochmals zu treffen. »Heute ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Tag des Friedens«, sagte die Kanzlerin nach einem nichtöffentlichen Gedenken im Kreis der Hinterbliebenen und der Einweihung eines Mahnmals am Breitscheidplatz. Vor einem Jahr, am 19. Dezember 2016, hatte der tunesische Terrorist Anis Amri einen Lastwagen vorsätzlich in den Weihnachtsmarkt gelenkt. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen, nahezu 70 wurden verletzt. epd/nd Seite 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung