Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zander empfing Obdachlose zum Gänseessen

Rund 3000 Menschen sind am Dienstag zur traditionellen Weihnachtsfeier für Obdachlose von Musiker Frank Zander in Berlin zusammengekommen. Im Estrel-Hotel im Bezirk Neukölln erwartete die Gäste unter anderem Gänsebraten und ein buntes Showprogramm auf der Bühne. Außerdem erhielten sie nützliche Geschenke wie warme Bekleidung und Schlafsäcke.

Es war bereits die 23. Weihnachtsfeier für Obdachlose, die der Musiker und Entertainer gemeinsam mit Familie, Freunden, Prominenten und Sponsoren wenige Tage vor dem Weihnachtsfeiertag organisierte. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und zahlreiche Sponsoren.

Kostenlose Einlassbändchen für die Weihnachtsfeier einschließlich Bustransfer zum Neuköllner Estrel-Hotel waren in den vergangenen Tagen in sozialen Einrichtungen der Metropole verteilt worden. Die lange Liste prominenter Helfer wurde in diesem Jahr angeführt von Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD). »Es ist mir eine Herzensangelegenheit, bei diesem wunderbaren Fest dabei zu sein. Weihnachten ist eine Zeit der Besinnung. Und wir sollten uns alle darauf besinnen, dass es Menschen gibt, die allein sind, deren Gabentisch nicht reich gedeckt ist, die nicht einmal ein warmes Zuhause haben. Wir dürfen nicht wegschauen. Wir müssen hinsehen und helfen, wenn es Menschen neben uns nicht gut geht. Nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern jeden Tag«, sagte Woidke.

Bei der ersten Weihnachtsfeier Zanders für Obdachlose 1995 kamen 250 Gäste ins Schloss Diedersdorf südlich von Berlin. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Gäste auf bis zu 3000 Menschen an. epd/nd Foto: dpa/Jens Kalaene

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln