Werbung

Göring-Eckardt: Baerbock-Habeck genießen großen Rückhalt

Grünen-Fraktionschefin sieht gute Chancen für eine neue Parteidoppelsitze

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück. Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht für die Kandidatur von Annalena Baerbock und Robert Habeck als Parteivorsitzende flügelübergreifenden Rückhalt. »Ich sehe einen großen Wunsch in allen Teilen der Partei, dass Annalena Baerbock und Robert Habeck Parteivorsitzende werden. Das ist genau richtig und auch gut so«, sagte Göring-Eckardt der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Mittwoch).

Bei der Entscheidung gehe es darum, das Beste für die Partei herauszuholen. Hindernisse sieht sie weder hinsichtlich der Zugehörigkeit beider zum Realo-Flügel noch hinsichtlich des Ministerpostens von Habeck in Schleswig-Holstein. Die Satzung der Partei schließt solche Doppelämter bislang aus.

Über die Ambitionen der bisherigen Parteivorsitzenden Simone Peter vom linken Flügel sagte Göring-Eckardt, die selbst den Realos zugerechnet wird: »Simone Peter hat angekündigt zu kandidieren. Nun haben wir eine Auswahl, und die Delegierten können entscheiden.«

Die Grünen wählen ihr neues Führungsduo auf einem Parteitag am 26. und 27. Januar in Hannover. Der bisherige Vorsitzende Cem Özdemir tritt nicht mehr an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!