Werbung

Rosa kostet mehr

Grit Gernhardt ärgert sich über verschiedene Preise nach Geschlecht

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Frauen weniger verdienen als Männer, ist ein alter Hut, dennoch ändert sich an diesem skandalösen Zustand kaum etwas. Dass Frauen zudem aber auch noch für viele Dienstleistungen - besonders im Schönheits- und Pflegebereich - mehr Geld aus der Tasche gezogen wird, lässt sich mit Hilfe einer Studie nun erstmals beweisen. Der höhere Preis für einen Frauenkurzhaarschnitt ist demnach ein Fall für das Antidiskriminierungsgesetz.

Dass die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Kundinnen dennoch nicht empfiehlt, gegen die Ungleichbehandlung zu klagen, ist paradox, sollte sie doch eigentlich über die Einhaltung des Gesetzes wachen. Wieder einmal wird nur an die Anbieter appelliert, statt gesetzlich zu regeln, dass für gleiche Dienstleistungen gleich viel bezahlt werden muss.

Bei vielen anderen Dienstleistungen oder Produkten ist der Fall noch viel komplizierter, denn die Hersteller sind geschickt darin, für Frauen bzw. Männer vorgesehene Produkte leicht unterschiedlich zu verpacken, ihnen andere Inhaltsstoffe beizumengen oder sie in verschiedenen Packungsgrößen anzubieten. So wird der Nachweis diskriminierender Preise sowohl für Kunden als auch für die Wissenschaftler schwierig. Denn nur bei vergleichbaren Produkten ist eine Ungleichbehandlung einwandfrei feststellbar. So dürfen sich Verbraucher weiter verarscht fühlen, wenn sie für das lila umhüllte Duschbad »for women« mehr bezahlen sollen als für das dunkelblau verpackte »for men«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen