Werbung

Barenboim: Anerkennung Palästinas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Dirigent Daniel Barenboim hat sich im Nahostkonflikt für die Anerkennung des Staates Palästina starkgemacht. »Man kann keinen Kompromiss zwischen zwei Völkern, noch nicht einmal zwischen zwei Menschen erwarten, die einander nicht anerkennen«, schreibt Barenboim in einem »Zeit«-Beitrag. »Für eine Zweistaatenlösung brauchen wir zwei Staaten, und die gibt es momentan nicht.«

Damit reagierte Barenboim auf Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Er appelliere an den Rest der Welt: »Erkennen Sie Palästina als Staat an, so wie Sie Israel als Staat anerkannt haben.« Eine gleichberechtigte Zweistaatenlösung wäre laut Barenboim der einzige Weg zu Gerechtigkeit für die Palästinenser und zu Sicherheit für Israel.

Jerusalem sei für das Judentum ebenso eine heilige Stadt wie für den Islam und das Christentum, so Barenboim. »Im Rahmen einer gleichberechtigten Zweistaatenlösung sähe ich keinerlei Problem damit, Westjerusalem zur Hauptstadt Israels und Ostjerusalem zur Hauptstadt Palästinas zu machen.«

Der in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Musiker ist Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Der 75-Jährige ist Mitgründer des West-Eastern Divan Orchestra, das junge Musiker aus Israel und den arabischen Ländern zum Musizieren zusammenbringt. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen