Werbung

Ärzte ohne Grenzen: In Syrien spielt sich »eine humanitäre Katastrophe ab«

Kurz vor Weihnachten sei die Lage vor allem in dem belagerten Gebiet Ost-Ghuta östlich von Damaskus dramatisch

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heilbronn. Der Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen, Florian Westphal, hat vor einer katastrophalen Versorgungslage der Zivilbevölkerung in weiten Teilen Syriens gewarnt. Kurz vor Weihnachten spiele sich »vor allem in dem belagerten Gebiet Ost-Ghuta östlich von Damaskus eine humanitäre Katastrophe ab«, sagte Westphal der »Heilbronner Stimme«. »Nach der jüngsten Welle von Luftangriffen konnten Hunderte Verletzte in den wenigen verbliebenen Kliniken nur notdürftig versorgt werden, fast alle Notkliniken mussten schließen. Die Gesundheitsversorgung ist nahezu zusammengebrochen, wir hören von den Medizinern vor Ort ständig Berichte von zivilen Opfern und von Kindern mit schwerer Mangelernährung.«

Auch in anderen nicht zugänglichen Gebieten herrsche laut Westphal ein massiver Mangel. »Im Flüchtlingslager ‘Berm’ bei Rukban in der Wüste zwischen Jordanien und Syrien harren etwa Zehntausende Vertriebene aus, vor allem Frauen und Kinder. Der Zugang zu diesen Menschen ist kaum möglich, Ärzte ohne Grenzen versuchte seit mehr als einem Jahr vergeblich, Zugang zu ihnen zu erhalten.« »Selbst in den Gebieten, die weit vom Kampfgeschehen entfernt liegen, drohen Zivilisten große Gefahren, vor allem durch Minen, nicht explodierte Bomben und gezielt gelegte Sprengfallen, aber auch durch die prekären Lebensbedingungen in den Lagern und die unzureichende medizinische und humanitäre Versorgung«, so Westphal.

Die Forderung, Flüchtlinge nach Syrien zurückzuschicken, sei angesichts der Sicherheitslage und einer möglichen Verfolgung durch Kriegsparteien nicht zu verantworten, erklärte er weiter. »Momentan dürfen Menschen nicht gegen ihren Willen zur Rückkehr nach Syrien gezwungen werden.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen