Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demo-Styling-Tipps von der »Bild«

Warum sich das Boulevardblatt über die Fotofahndung der Soko »Schwarzer Block« freuen konnte

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Als die Hamburger Polizei zu Wochenbeginn ihre öffentliche Fotofahndung nach 104 mutmaßlichen G20-Straftätern eröffnete, ließ sich mit ein wenig Fantasie ausmalen, welche Euphorie in der »Bild«-Redaktion geherrscht haben muss: Geil, wir können »linksextreme« Chaoten an den Pranger stellen und müssen dafür nicht einmal Facebook durchsuchen! Schließlich lieferte die Soko »Schwarzer Block« das gewünschte Material frei Haus. Ob sie sich im Axel-Springer-Hochhaus ein bisschen wie 1968 fühlen? Am Dienstag titelte das Boulevardblatt schließlich nicht nur mit dem »G20-Chaoten«, sondern es fand sogar einen Weg, sein vor Jahren abgeschafftes Seite-1-Girl fast zu reanimieren: »So jung, so voller Hass! Polizei sucht diese Krawall-Barbie«, lautete die Überschrift zum Foto einer blonden Frau, bei der »Bild« glaubt, betonen zu müssen, dass sie ein bauchfreies Top und »eine luftige Stoffhose und Turnschuhe« trägt, was eher einem »fröhlichen Sommer-Outfit« entspreche. Es drängt sich der Verdacht auf: Von dem Boulevardblatt kann schon länger niemand mehr auf einer linken Demo gewesen sein.

Nun mag sich »Bild« vermutlich als Hüterin von Recht und Ordnung fühlen, doch dass die Gazette übereifrig auf die umstrittene Maßnahme der Hamburger Polizei anspringt, ruft auch Kritik hervor. »Die Presse muss sich am öffentlichen Fahndungsaufruf der Polizei nicht bedingungslos beteiligen«, sagt der Berliner Presseanwalt David Geßner dem Evangelischen Pressedienst. Ob man Fotos von mutmaßlichen Straftätern abbilde, unterliege immer »einer sorgfältigen Abwägung zwischen dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen auf der einen Seite und der Pressefreiheit sowie dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit auf der anderen Seite«. Aus »presseethischer Perspektive ist das Vorgehen der ›Bild‹-Zeitung grenzwertig«, so Geßner.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass das Boulevardblatt zur Fahndung nach vermeintlichen G20-Straftätern aufruft. Im Juli zeigte »Bild« ohne Beihilfe der Behörden Einzelfotos von G20-Demonstranten und bekam dafür vom Presserat eine Missbilligung ausgesprochen. Auch jetzt liegen dem Gremium wieder mehrere Beschwerden vor.

Auch der Politikchef der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, immerhin Jurist und früher Richter sowie Staatsanwalt, fand auf sueddeutsche.de klare Worte für den Internetpranger der Polizei, aus dem sich »Bild« bediente: »Diese Präsentation von echten oder angeblichen Beschuldigten« habe mit Steckbriefen nichts mehr zu tun. Es handele sich um »die umfassende Aufforderung an die Bevölkerung, Hilfssheriff zu spielen«. Auf eine Vielzahl von Menschen, »deren Tat oder Tatbeitrag völlig ungeklärt ist«, würde so zur öffentlichen Jagd geblasen, so Prantl.

Und weil bei Springer solch eine Erinnerung an rechtsstaatliche Prinzipien natürlich nur falsch ankommen konnte, antwortete »Bild«-Chef Julian Reichelt via Twitter: »Achtung, Achtung, eine wichtige Durchsage: Was in Deutschland gesetzeswidrig ist, entscheidet ab sofort die einköpfige Prantl-Kommission für Recht und Verfassung.« Bekanntlich haben »Bild« wie auch deutsche Behörden noch nie Fehler gemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln