Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Syrien-Runde in Astana

Verhandlungen unter Regie von Iran, Russland, Türkei

Astana. In Kasachstans Hauptstadt Astana hat am Donnerstag eine neue Runde der Friedensgespräche zum Syrien-Konflikt begonnen. Unter der Schirmherrschaft Irans, Russlands und der Türkei kamen Vertreter von Opposition und Regierung zusammen, um über einen politischen Ausweg aus dem blutigen Krieg zu beraten, wie ein Sprecher des kasachischen Außenministeriums mitteilte. Es ist die achte derartige Gesprächsrunde dieses Jahr.

Am zweiten Tag der Verhandlungen soll auch der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura teilnehmen. Am Donnerstag befand er sich zu Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich bei einem Besuch in Syrien angekündigt, den Großteil der russischen Truppen aus dem Land abzuziehen. Die Gespräche in Astana finden parallel zu Verhandlungen unter UN-Vermittlung in Genf statt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln