Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Verlierer heißt Rajoy

Martin Ling sieht im Wahlergebnis einen Ausweis für die Solidität der Unabhängigkeitsbewegung

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Regionalwahlen in Katalonien haben große Gewinner und große Verlierer hervorgebracht. Die großen Gewinner sind die Unabhängigkeitsbewegung und die katalanischen prospanischen Marktliberalen von Ciutadans (Bürger), die großen Verlierer sind Spaniens rechter Ministerpräsident Mariano Rajoy und die linksradikale CUP.

Dass die drei separatistischen Parteien unter widrigsten Umständen bei von Spanien aufgezwungenen Wahlen und durch Exil und Haft eingeschränkten Wahlkampfmöglichkeiten wie 2015 und erst zum zweiten Mal überhaupt in der Geschichte die absolute Mehrheit an Parlamentssitzen eroberten, ist ein Ausweis für die Solidität der Unabhängigkeitsbewegung. Dass mit den Ciutadans erstmals eine prospanische Partei als erste durchs Ziel in Katalonien ging, zeigt dass große Teile des katalanischen Bürgertums von der Unabhängigkeit nichts wissen wollen. Die 37 Sitze für Ciutadans, aber nur noch drei Sitze für Rajoys PP, den einzigen Bündnispartner der Ciutadans, sprechen eine deutliche Sprache: Auch die Gegner der Unabhängigkeit lehnen Rajoy, der jegliche Empathie für die katalanische Bevölkerung vermissen lässt, ab. Dass die linksradikale CUP, die am vehementesten die Loslösung von Spanien anstrebt, mehr als eine Halbierung ihrer Mandate hinzunehmen hat, zeigt, dass Unabhängigkeit um jeden Preis eine klare Minderheitenposition ist.

Ob dieses Wahlergebnis den Katalonienkonflikt zu befrieden vermag, steht in den Sternen. Entweder der sich seit 2011 jeglichem Dialog über Autonomie widersetzende Rajoy springt über seinen Schatten oder er fährt Spanien an die Wand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln