Werbung

Strafe für Pussy Riot

Moskau. Ein Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot ist wegen einer Protestaktion vor dem Gebäude des Inlandsgeheimdiensts (FSB) in Moskau zu Sozialstunden verurteilt worden. Maria Alechina hatte jüngst auf dem Lubjanka-Platz ein weißes Tuch mit der Aufschrift »Alles Gute zum Geburtstag, Henker!« entfaltet. Ein Bezirksgericht in Moskau verurteilte die 29-Jährige zu 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Der Geheimdienst beging am 20. Dezember die Gründung seiner Vorläuferorganisation Tscheka durch die Bolschewiki nach der Oktoberrevolution vor hundert Jahren. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!