Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizeikessel

  • Lesedauer: 1 Min.
Der Begriff beschreibt nicht etwa ein Gefäß, in dem Polizisten Tee oder Suppe kochen. Gemeint ist vielmehr eine polizeiliche Maßnahme gegen Demonstranten. Dabei umschließen die dicht nebeneinander stehenden Beamten die Protestierenden wie in einem Kessel, um sie am Weitergehen oder Weglaufen zu hindern. Einmal eingeschlossen oder eben eingekesselt, sind die Betroffenen nicht selten weiteren Maßnahmen wie Durchsuchungen oder Personalienfeststellungen ausgesetzt. Die zahlenmäßig größten Polizeikessel gab es in den 1990er und 2000er Jahren bei den Castortransporten im Wendland mit bis zu tausend teilweise über viele Stunden eingekesselten AKW-Gegner_innen. Diese durften oft weder aufs Klo gehen noch Anwälte kontaktieren, was der Polizei regelmäßig gerichtliche Rügen eintrug, aber bei folgenden Atommüllfuhren nicht von der Bildung weiterer Kessel abhielt. Seit wann der Kessel überhaupt zum Repertoire polizeilicher Repression zählt, ist nicht überliefert. Zum Niederschlagen der Studentenprotesten von 1967 und 1968 hatte die Staatsmacht jedenfalls noch das Leberwurst-Prinzip vorgezogen: In der Mitte hineinstechen und nach beiden Seiten ausdrücken. RP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln