Werbung

Polizeikessel

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Begriff beschreibt nicht etwa ein Gefäß, in dem Polizisten Tee oder Suppe kochen. Gemeint ist vielmehr eine polizeiliche Maßnahme gegen Demonstranten. Dabei umschließen die dicht nebeneinander stehenden Beamten die Protestierenden wie in einem Kessel, um sie am Weitergehen oder Weglaufen zu hindern. Einmal eingeschlossen oder eben eingekesselt, sind die Betroffenen nicht selten weiteren Maßnahmen wie Durchsuchungen oder Personalienfeststellungen ausgesetzt. Die zahlenmäßig größten Polizeikessel gab es in den 1990er und 2000er Jahren bei den Castortransporten im Wendland mit bis zu tausend teilweise über viele Stunden eingekesselten AKW-Gegner_innen. Diese durften oft weder aufs Klo gehen noch Anwälte kontaktieren, was der Polizei regelmäßig gerichtliche Rügen eintrug, aber bei folgenden Atommüllfuhren nicht von der Bildung weiterer Kessel abhielt. Seit wann der Kessel überhaupt zum Repertoire polizeilicher Repression zählt, ist nicht überliefert. Zum Niederschlagen der Studentenprotesten von 1967 und 1968 hatte die Staatsmacht jedenfalls noch das Leberwurst-Prinzip vorgezogen: In der Mitte hineinstechen und nach beiden Seiten ausdrücken. RP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!