Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Papst: »Frieden für Jerusalem«

Berlin. Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft zu »Frieden für Jerusalem und für das ganze Heilige Land« aufgerufen. Trotz wachsender Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern hoffe er darauf, dass sich bei den Konfliktparteien der »Wille zu einer Wiederaufnahme des Dialogs« durchsetzen werde, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Montag vor Zehntausenden Gläubigen im Vatikan. Derweil folgt Guatemala als erstes Land der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen. Er habe den Umzug von Tel Aviv angewiesen, so Präsident Jimmy Morales am Sonntag. Israel, das mit »mindestens zehn Ländern« im Gespräch über eine Botschaftsverlegung sei, begrüßte den Schritt als wegweisend; die Palästinenserführung nannte ihn »beschämend«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln