Werbung

Grenfell Tower: Opfer ohne Wohnung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor mehr als sechs Monaten ereignete sich die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower. Bei dem Brand in einem von vorwiegend Armen bewohnten Sozialbau im Juni waren mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. Bis heute sind etliche Bewohner des Grenfell-Towers wohnungslos. Nur knapp 40 von 183 betroffenen Familien haben inzwischen ein dauerhaftes Zuhause gefunden. Alle anderen sind in Hotels oder Pensionen untergebracht. 400 Menschen werden wegen posttraumatischer Belastungsstörungen behandelt, weitere 700 warten auf einen Therapieplatz. Es ist die umfangreichste psychologische Betreuung Europas.

Aus einem am 18.12. veröffentlichen ersten Zwischenbericht der Untersuchungskommission geht hervor, dass der Brandschutz mangelhaft war. Die Leiterin der Untersuchung, Judith Hackitt, zeigte sich bei der Veröffentlichung des Berichts schockiert über die schlechte Baupraxis und die mangelhaften Brandschutzvorschriften, die Bauträgern Kosteneinsparungen ermöglichten. Hackitt kritisierte die Haltung, alles möglichst billig zu bauen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!