Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grenfell Tower: Opfer ohne Wohnung

Vor mehr als sechs Monaten ereignete sich die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower. Bei dem Brand in einem von vorwiegend Armen bewohnten Sozialbau im Juni waren mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. Bis heute sind etliche Bewohner des Grenfell-Towers wohnungslos. Nur knapp 40 von 183 betroffenen Familien haben inzwischen ein dauerhaftes Zuhause gefunden. Alle anderen sind in Hotels oder Pensionen untergebracht. 400 Menschen werden wegen posttraumatischer Belastungsstörungen behandelt, weitere 700 warten auf einen Therapieplatz. Es ist die umfangreichste psychologische Betreuung Europas.

Aus einem am 18.12. veröffentlichen ersten Zwischenbericht der Untersuchungskommission geht hervor, dass der Brandschutz mangelhaft war. Die Leiterin der Untersuchung, Judith Hackitt, zeigte sich bei der Veröffentlichung des Berichts schockiert über die schlechte Baupraxis und die mangelhaften Brandschutzvorschriften, die Bauträgern Kosteneinsparungen ermöglichten. Hackitt kritisierte die Haltung, alles möglichst billig zu bauen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln