Drohnen gegen Überstunden

Japanische Unternehmen suchen neue Wege, um Mitarbeiter von übermäßiger Arbeit abzuhalten

  • Von Susanne Steffen, Tokio
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Tiefflug schwirrt eine Drohne durch die Büros über die Köpfe der Mitarbeiter hinweg. Zusätzlich zum Surren der Rotoren dröhnt das schottische Volkslied »Nehmt Abschied, Brüder« aus eingebauten Lautsprechern. Eine unmissverständliche Aufforderung an alle fleißigen Firmensamurai, jetzt endlich nach Hause zu gehen, finden die Entwickler der japanischen Sicherheitsfirma Taisei, welche die Anti-Überstunden-Drohne zusammen mit einem Drohnenhersteller und dem Telekomgiganten NTT East entwickelt hat. Schließlich komplimentieren auch so ziemlich alle japanischen Geschäfte, Restaurants und Einkaufszentren ihre Kunden mit dieser Melodie bei Ladenschluss hinaus.

Wenn die Drohne im Frühling firmenintern getestet wird, soll sie auch mit einer Kamera ausgestattet werden, damit das Wachpersonal von einem Kontrollraum aus überprüfen kann, wie gut die Maßnahme wirkt. Eine Gesichtserkennungssoftware soll darüber hinaus helfen, Einbrec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (3020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.