Werbung

Taxi gegen Fahrdienst

Verband beschwert sich über neue flexible Angebote

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das traditionelle Taxigewerbe empört sich über neue Mitfahrdienste, die derzeit vor allem in Metropolen an den Start gehen. Die neue Konkurrenz sei »inakzeptabel«, sagte der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Michael Müller, der »Welt am Sonntag«. Die neuen Ride-Sharing-Anbieter müssten denselben Service bieten wie die Taxibranche, ansonsten würden nicht die gleichen Wettbewerbsbedingungen herrschen. Müller wirft den neuen Anbietern »Rosinenpickerei« vor.

Vor wenigen Tagen hatten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und Daimler flexible Mitfahrangebote für die Hauptstadt angekündigt. In Berlin sollen zunächst 50 Mercedes-Fahrzeuge, hauptsächlich Vans eingesetzt werden, später sollen es 300 werden. In Hamburg, Berlin, München und Leipzig ist das Startup CleverShuttle, an dem die Bahn beteiligt ist, mit einem ähnlichen Angebot unterwegs.

Auch Autohersteller testen flexible Fahrgemeinschaften, etwa die Daimler-Tochter Moovel in Stuttgart mit dem dortigen Nahverkehrsbetrieb. VW arbeitet an einem Angebot mit elektrischen Minibussen in Hamburg. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!