Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taxi gegen Fahrdienst

Verband beschwert sich über neue flexible Angebote

Berlin. Das traditionelle Taxigewerbe empört sich über neue Mitfahrdienste, die derzeit vor allem in Metropolen an den Start gehen. Die neue Konkurrenz sei »inakzeptabel«, sagte der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Michael Müller, der »Welt am Sonntag«. Die neuen Ride-Sharing-Anbieter müssten denselben Service bieten wie die Taxibranche, ansonsten würden nicht die gleichen Wettbewerbsbedingungen herrschen. Müller wirft den neuen Anbietern »Rosinenpickerei« vor.

Vor wenigen Tagen hatten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und Daimler flexible Mitfahrangebote für die Hauptstadt angekündigt. In Berlin sollen zunächst 50 Mercedes-Fahrzeuge, hauptsächlich Vans eingesetzt werden, später sollen es 300 werden. In Hamburg, Berlin, München und Leipzig ist das Startup CleverShuttle, an dem die Bahn beteiligt ist, mit einem ähnlichen Angebot unterwegs.

Auch Autohersteller testen flexible Fahrgemeinschaften, etwa die Daimler-Tochter Moovel in Stuttgart mit dem dortigen Nahverkehrsbetrieb. VW arbeitet an einem Angebot mit elektrischen Minibussen in Hamburg. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln