Arbeiten bis zum Tod

Diskussion über neue Sterbefälle nach Hunderten von Überstunden in japanischen Großkonzernen

  • Von Finn Mayer-Kuckuk, Tokio
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Lebwohl, geliebte Mama. Das Leben, die Arbeit, alles schmerzt.« Diese Nachricht schickt die 24-jährige Matsuri Takahashi noch ab, dann stürzt sie sich in den Tod - vom Dach ihres Wohnheims. Es ist ein Wohnheim für Mitarbeiter der Werbeagentur Dentsu, die in Japan bis dahin als Toparbeitgeber galt. Der Selbstmord hatte nun ein gerichtliches Nachspiel. Dentsu muss eine symbolische Strafe für Arbeitsrechtsverletzungen zahlen, weil Takahashi mit 100 aufgehäuften Überstunden die Obergrenze weit überschritten hatte. Damit ist der Fall zwar juristisch aufgearbeitet - doch als gesellschaftliches Thema erreicht die Diskussion über lange Arbeitszeiten gerade erst ihren Höhepunkt.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass eine Journalistin des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NHK vor vier Jahren nach 159 Überstunden einem Herzanfall erlegen ist. Sie war erst 31 Jahre alt. Tatsächlich treten ständig Japaner an die Öffentlichkeit, deren Angehöri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 818 Wörter (5329 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.