Werbung

Gabriels Bärendienst

Der Außenminister gibt mit seiner Idee einer vertieften Beziehung zur Türkei ohne EU-Beitritt dem AKP-Regime genau das, was es will, fürchtet Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während CDU und SPD noch über mögliche künftige Regierungsbündnisse reden, macht der amtierende Außenminister: große Weltpolitik. Der Funke Mediengruppe gegenüber brachte Sigmar Gabriel seine Hoffnung zum Ausdruck, dass eine neue Art der Zusammenarbeit die Beziehungen zur Türkei verbessern würde. Eine EU-Mitgliedschaft des Landes könne er sich zwar nicht vorstellen. Aber: »Wenn wir ein kluges Abkommen mit Großbritannien hinbekommen, das die Beziehungen zu Europa nach dem Brexit regelt, könnte das ein Modell für andere Länder sein: die Ukraine und auch die Türkei«, so Gabriel. Auf Deutsch heißt das: Ausweitung der Zollunion ja, EU-Beitritt nein.

Das ist eine fatale Botschaft, denn sie gibt dem AKP-Regime genau das, was es will: eine Intensivierung der Handelsbeziehungen ohne das lästige Menschenrechtsgedöns, welches Voraussetzung für einen EU-Beitritt wäre. Dass man diesen sowieso nicht mehr will, hat Erdoğan selbst vor wenigen Wochen öffentlich gesagt. Diejenigen Kräfte in der Türkei hingegen, die einen Beitritt wirklich wünschen, gehören zur Opposition. Die Parteien CHP und HDP haben dies ebenso wie diverse Intellektuelle, zum Beispiel der im deutschen Exil lebende Can Dündar, immer wieder betont. »Lasst uns nicht mit Erdoğan allein«, lautet ihr Credo. Bei Gabriel stoßen sie damit offenbar auf taube Ohren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!