Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Familiäre Hilfe für Pflegebedürftige wurde unterschätzt

Thüringen: Menschen ziehen bei Pflegebedürftigkeit, so hieß es jahrelang, in die Städte - doch die Statistiker sagen nun etwas anderes

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: 3 Min.

In Thüringen hat es bislang offenbar keinen großen Zuzug von pflegebedürftigen und damit meist älteren Menschen in die urbanen Zentren des Landes gegeben. Dies kann man als Ausweis dafür deuten, dass die Hilfen für ältere Menschen innerhalb von Familien im Freistaat noch funktionieren und die medizinische Infrastruktur im ländlichen Raum Thüringens noch ziemlich intakt ist. In den Diskussionen um die Zukunft Thüringens in den vergangenen Jahren war immer wieder erwartet worden, dass es überdurchschnittlich viele pflegebedürftige Menschen in den Städten geben werde.

Aktuellen Zahlen des Landesamtes für Statistik zufolge ist dies aber nicht so, viele Pflegebedürftige verbringen demnach auch ihren Lebensabend im ländlichen Raum. So zeigen die Daten beispielsweise, dass es Ende 2015 in allen kreisfreien Städten Thüringens zusammengenommen im Durchschnitt 13 Pflegebedürftige je 1000 Einwohner gab, die stationär in einem Heim gepflegt wurden - und damit fast genau so viele, wie durchschnittlich in allen Thüringer Landkreisen zusammen. Dort lag die Anzahl der stationär Pflegebedürftigen bei 12,5 Menschen pro 1000 Einwohner. Bei den Menschen, die eine ambulante Pflege erhielten, war die Anzahl in den Landkreisen und kreisfreien Städten mit je 10,7 Pflegebedürftigen pro 1000 Einwohner sogar gleich.

Dabei gibt es durchaus regionale Unterschiede bei der Anzahl der ambulant oder stationär Pflegebedürftigen. In Suhl beispielsweise gab es 14,1 ambulant Pflegebedürftige je 1000 Einwohner, in Jena dagegen nur 8,5 und in Erfurt 7,2. Doch hat Suhl eine insgesamt im Durchschnitt erheblich ältere Bevölkerung als Jena und Erfurt. Zudem gab es im Landkreis Hildburghausen 8,2 ambulant pflegebedürftige Menschen je 1000 Einwohner, in Schmalkalden-Meiningen 11,9, in Saalfeld-Rudolstadt 14,6. Doch auch diese Unterschiede im Detail deuten nicht darauf hin, dass es in Thüringen bislang einen übermäßigen Wegzug von Pflegebedürftigen in die Städte gegeben hätte.

Hauptgründe für die Annahme des Gegenteils in den Diskussionen um die Zukunft des Freistaates waren die in der Regel bessere medizinische Versorgung in der Stadt sowie das dichtere Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln dort.

Dass Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen in Thüringen bislang nicht in größerer Anzahl in die Städte gezogen sind, wird noch deutlicher, wenn man sich die Daten der Statistiker zur Anzahl der Pflegebedürftigen ansieht, die weder ambulante noch stationäre Pflege erhalten, sondern ausschließlich Pflegegeld bekommen. Sie liegt in den ländlichen Regionen des Landes deutlich höher als in den kreisfreien Städten. Während in den kreisfreien Städten Ende 2015 durchschnittlich 16,1 Menschen pro 1000 Einwohner Pflegegeld bekamen, waren es in den Landkreisen Thüringens 23,3 Menschen. Dies kann als ein Indiz dafür gelten, dass Menschen mit einer noch relativ geringen Pflegebedürftigkeit ihre gewohnte Umgebung auf dem Land nicht zugunsten einer Stadt verlassen und sich stattdessen lieber von Familienangehörigen unterstützen lassen - und diese Hilfe auch bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln