Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesamt verfehlt Integrationsziele

Migranten warten länger auf Kurse

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat 2017 seine Ziele beim Angebot von Integrationskursen für Migranten verfehlt. Die Wartezeit für solche Kurse sei im Laufe des Jahres bis Ende November auf 12,5 Wochen angestiegen, teilte die Behörde auf Anfrage der »Welt am Sonntag« mit. Damit liegt das Bundesamt weit hinter seinem zu Jahresanfang gesteckten Ziel von sechs Wochen Wartezeit. Im Januar hatte die durchschnittliche Wartezeit noch bei 10,9 Wochen gelegen. Das Amt müsse »noch besser darin werden, die Menschen schneller und gezielter in die Integrationskurse zu bringen«, sagte eine Sprecherin der Zeitung. Bundesamts-Präsidentin Jutta Cordt hatte die Integration von Geflüchteten mit Bleibeperspektive als eine »zentrale Aufgabe« bezeichnet. Insgesamt 430 000 Menschen sollten 2017 an Integrationskursen teilnehmen. Bis Mitte Dezember seien es allerdings nur etwas mehr als 280 000 neue Teilnehmer gewesen. Bei der »berufsbezogenen Sprachförderung« stehen geplanten 175 000 Kursteilnehmern etwa 84 000 gegenüber. AFP/nd Seiten 6 und 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln