Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Die SPD ist mal wieder in den dürren Schlagzeilen, ohne dass es um GroKo, Martin Schulz oder deprimierende Wahlergebnisse gehen würde. Nein, ein Autofahrer lenkte am Heiligen Abend sein Gefährt in den Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses. Passiert ist nichts weiter, aber nun wird gerätselt, was das Zeichen (denn am Heiligen Abend muss es ein Zeichen sein) bedeuten soll. Hat der Mann Willy Brandts verkehrspolitisches Bekenntnis »Wir wollen mehr Demokratie-Wagen!« falsch verstanden? Wollte er ein Signal gegen eine Neuauflage der (nun kommt es doch wieder) Großen Koalition ausschicken? Wollte er, vielleicht etwas ungeschickt, der guten alten Sozialdemokratie zurufen: »Fürchtet euch nicht!«? Das alles ginge ja noch. Sollte sich aber bewahrheiten, dass der Autofahrer in Suizidabsicht das Gebäude gerammt hat, wäre das ein gewaltiger Imageschaden für die Partei. Denn das wird es heißen: Jetzt fahren die Leute schon zum Sterben zur SPD. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln