Werbung

Senator sieht Umbau von Kathedrale kritisch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) sieht den geplanten Umbau der katholischen St.-Hedwigs-Kathedrale mit gemischten Gefühlen. Bei der Entscheidung über die Genehmigung der Umbaupläne müssten neben denkmalschützerischen Aspekten auch die Belange des Erzbistums und der Kirchengemeinde berücksichtigt werden, sagte Lederer als oberster Denkmalschützer dem Evangelischen Pressedienst (epd). Es stehe der Denkmalschutz gegen das grundgesetzlich geschützte Selbstbestimmungsrecht der Kirchen.

»Ich persönlich finde die Innenausgestaltung ganz hervorragend, ein tolles Kunstwerk«, sagte Lederer über den Anfang der 1960er Jahre von Hans Schwippert gestalteten Innenraum. Er würde sich deshalb freuen, »wenn die Kirche es schaffen würde, ihre sakralen Bedürfnisse mit der derzeitigen Gestalt des Innenraums in Übereinstimmung zu bringen«. Sollten sich die Gremien des Erzbistums anders entscheiden, »muss ich das auch in meine Überlegungen mit einbeziehen und dabei gilt: Je näher am Kultus, desto gewichtiger sind die Argumente im Sinne der Religionsfreiheit gemäß Grundgesetz Artikel 4«. Er werde seine Entscheidung »strikt an Hand des geltenden Rechts fällen und nicht anhand persönlicher Vorlieben«, betonte der Kultursenator.

Die 1773 geweihte St. Hedwig-Kathedrale war im Zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern zerstört worden. 1952 begann der Wiederaufbau. Kernpunkt der aktuellen Umbaupläne des Erzbistums ist die Schließung der breiten Mitteltreppe hin zur Unterkirche. Diese runde Treppenöffnung kritisieren viele Geistliche und Kirchenbesucher als Zweiteilung der Gottesdienstgemeinde, die zudem von den Priestern auf Abstand gehalten werde. Ein gemeinsames Feiern des Gottesdienstes ist nach Überzeugung der Befürworter des Umbaus deshalb nur schwer möglich. Der Umbau ist auch im Erzbistum umstritten. In der Kritik stehen auch die hohen Baukosten. Dafür sind bislang 43 Millionen Euro vorgesehen.

Die Hedwigs-Kathedrale ist die Bischofskirche der Erzdiözese Berlin. Äußerlich ist sie dem Pantheon in Rom nachempfunden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!