• Politik
  • Diskriminierung von Frauen

Iranerinnen sollen belehrt statt inhaftiert werden

Teheraner Polizei will Frauen, die sich islamischen Vorschriften verweigern, nicht mehr festnehmen, sondern durch Unterricht gefügig machen

  • Lesedauer: 2 Min.

Teheran. Die Polizei im streng islamischen Iran will Frauen, die sich auf den Straßen »unislamisch« kleiden oder benehmen, nicht mehr inhaftieren, sondern belehren lassen. »Frauen, die (in der Öffentlichkeit) die islamischen Vorschriften nicht beachten, werden seit einiger Zeit nicht mehr auf die Wache gebracht«, sagte Teherans Polizeichef Hussein Rahimi am Mittwoch. Vielmehr würden sie gebeten, an Lehrklassen teilzunehmen, »um ihre Sichtweise und ihr Benehmen zu korrigieren«, sagte Rahimi laut der Nachrichtenagentur Tasnim.

In Iran müssen alle Frauen und Mädchen ab 9 Jahren gemäß islamischen Vorschriften in der Öffentlichkeit ein Kopftuch und einen langen, weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen zu verbergen. »Sünderinnen« droht die Festnahme durch die Sittenpolizei, in manchen Fällen auch ein Strafverfahren und eine saftige Geldstrafe.

Lesen Sie auch: Unter der Oberfläche bewegt sich etwas – Die Europaabgeordnete Cornelia Ernst im Interview über ihre jüngste Reise nach Iran

Die Gesetze - und Strafmaßnahmen - gibt es schon seit fast 40 Jahren, genauso lange haben sie nicht viel gebracht. Die Kopftücher wurden und werden immer kleiner und die Mäntel immer kürzer und enger. Auch strengere Kontrollen der Sittenpolizei auf den Straßen führten nicht zu dem erhofften Sinneswandel der Frauen.

Laut Polizeichef Rahimi gab es in diesem Jahr bereits über 120 solcher »Aufklärungsklassen«, an denen fast 8000 Frauen teilgenommen haben. Bewirkt haben sie anscheinend aber wenig. Nach der Wiederwahl des moderaten Präsidenten Hassan Ruhani und der Ausweitung der gesellschaftlichen Freiheiten werden besonders abends immer mehr Frauen ohne Kopftuch in Autos, Cafés und Restaurants der Hauptstadt gesehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung