Werbung

Kreativität und Imitation

Bob Dylans Vorlesung

  • Von Jochen Knoblauch
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für ein Gedöns! Erst erregte die Mitteilung, dass Bob Dylan den Literaturnobelpreis 2016 erhält, eine heftige Kontroverse. Dann nimmt der Singer/Songwriter diesen nicht selbst in Empfang und reicht auf dem letzten Drücker eine 30-minütige Tonaufnahme in Stockholm ein, um die Dotation von rund 800 000 Euro einzusacken.

Im Prinzip war die Entscheidung, den Literaturnobelpreis einem Liedermacher zu verleihen, längst überfällig. Poesie beschränkt sich nicht nur auf Drucksachen. Obwohl ich den im November 2016 verstorbenen Kanadier Leonard Cohen für diese hohe Auszeichnung favorisiert hätte, habe ich mich doch auch für Dylan gefreut.

Der sorgte sogleich für den nächsten Eklat. Es wurde publik, dass Teile seiner «Rede» Text-Interpretations-Hilfen für Schüler plagiierten. Aber hieß es nicht in der Laudatio des schwedischen Literaturwissenschaftlers Horace Engdahl, «alle Kreativität beginnt mit der Imitation»?

Diese und die knapp 50 Seiten umfassende Vorlesung von Dylan« sind jetzt nachlesbar. Das Büchlein ist edel aufgemacht, der Preis dennoch für das schmale Bändchen zu hoch. Fans werden sicher angesprochen, obwohl nichts Neues zu erfahren ist. Da erinnert sich Dylan, wie er Buddy Holly noch kurz vor dessen Tod erlebte, sich beide direkt in die Augen schauten und der junge Robert Zimmermann - so der bürgerliche Name des Singer/Songwriters - »erschauderte«. Weiter teilt er mit, alles nachgespielt zu haben, was er hörte und von Country und Westernmusic ebenso wie Rock ’n’ Roll und Rythm and Blues geprägt worden zu sein.

Anfang der 1960er Jahre zog Dylan nach New York, tauchte in die Folkszene ein und begann, eigene Songs zu schreiben, die er mitunter vor »nicht mehr als vier oder fünf Leuten« vortrug. In der Schule habe er eine recht gründliche literarische Ausbildung erhalten. Drei Bücher hätten ihn maßgeblich beeinflusst: Herman Melvilles »Moby Dick«, Erich Maria Remarques »Im Westen nichts Neues« und Homers »Odyssee«. Diese literarische Mischung taucht denn auch immer wieder in seinen Songs auf, wie er selbst bekennt: »Zitierbare poetische Phrasen, unschlagbar.«

In der Vorlesung geht Dylan auch auf die Debatte ein, die ausbrach, als bekannt wurde, dass ein Musiker den Literaturnobelpreis bekommen sollte. Seine Songs seien keine Lyrik, erklärt er. Und es ginge ihm nicht um Deutungen, er wolle mit seiner Kunst lediglich Menschen bewegen. Das hat er in der Tat in seiner 50-jährigen Karriere als Liedermacher. Man ist überrascht, von ihm nun zu erfahren, er mache sich keine großen Gedanken über seine Songs, sie müssten nur »gut klingen«. So wenig Dylan diese erklären und interpretieren will, so haarklein geschieht dies in den 14 Seiten füllenden Anmerkungen zur Vorlesung. - Ein merkwürdiges, eigentlich nichtiges Büchlein.

Bob Dylan: Die Nobelpreis- Vorlesung. Hoffmann und Campe, 75 S., geb., 14 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen