Werbung

Myanmar verlängert U-Haft gegen Journalisten

Rangun. Ein Gericht in Myanmar hat erneut 14 Tage Untersuchungshaft für zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters angeordnet. Die Männer befänden sich im Gefängnis Insein am Stadtrand von Rangun, wie ihr Anwalt Than Zaw Aung am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Er versuche derzeit, Besuche von Familienangehörigen zu organisieren. Am 12. Dezember wurden die zwei einheimischen Reuters-Mitarbeiter unter Berufung auf ein aus der britischen Kolonialzeit stammendes Gesetz zu Staatsgeheimnissen festgenommen. Sie sollen angeblich Unterlagen zum Vorgehen des myanmarischen Militärs gegen die muslimische Rohingya-Minderheit in der Krisenregion Rakhine besessen haben. Bei einer Verurteilung droht den Journalisten bis zu 14 Jahre Haft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln