Werbung

Kontrolle ist besser

Aert van Riel über Reformüberlegungen im Bundestag

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Grundsätzlich ist es eine gute Idee, dem Bundestag mehr Leben einzuhauchen. Die bisherigen Befragungen von Ministern und Staatssekretären im Plenum, bei denen Themen und Antworten lange vorher feststehen, braucht kein Mensch. Es ist richtig, dass die Mitte-links-Parteien nun fordern, dass alle Fraktionen die Themen der Befragung mitbestimmen können. Die Kontrolle der Regierung durch die Opposition ist nämlich ein wesentlicher Bestandteil der parlamentarischen Demokratie. Aber auch die Rolle von Oppositionspolitikern muss kritisch hinterfragt werden. Nicht jede Frage und jeder Debattenbeitrag von ihnen sind ein Gewinn. Manche basieren auf menschenverachtenden Ideologien. Das gilt vor allem für die AfD, die jede Bühne nutzt, die ihr zur Verfügung gestellt wird. Sie hat bereits zugesagt, Änderungen von Fragestunde und Regierungsbefragung unterstützen zu wollen. Das ist aber kein Grund, die Reformen abzublasen. Weil sie gewählt wurde, lässt es sich eben nicht verhindern, dass die rechte Partei im Parlament zu Wort kommt. Die AfD kann auf dieser Ebene nur argumentativ bekämpft werden.

Allerdings sollte man von Änderungen der parlamentarischen Praxis keine allzu große Wirkung in der Bevölkerung erwarten. Um wieder mehr Interesse an der Politik zu wecken, reichen diese Maßnahmen nicht aus. Denn Politikverdrossenheit hat hierzulande in erster Linie soziale Ursachen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen