Werbung

Entfesseltes NRW

Schwarz-gelbe Landesregierung will Vorschriften für Unternehmen lockern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bei den Auftritten Harry Houdinis waren die Aufgaben klar verteilt: Der Künstler wurde sorgfältig gefesselt, manchmal von echten Polizisten. Anschließend befreite er sich vor staunendem Publikum von seinen Ketten. In der Politik ist die Sache vertrackter: Viele Bürger und viele Politiker sind überzeugt, dass Regierungen dem Kapitalismus sorgfältig Zügel anlegen sollten, damit sich der Wohlstand nicht nur bei einigen wenigen ansammelt und damit auch Beschäftigte einigermaßen geschützt sind. Die CDU-FDP-Landesregierung in Nordrhein-Westfalen sieht das jedoch anders. Sie hat »Entfesselungspakete« beschlossen, mit denen sie Firmen mehr Freiheit geben will.

Die einzelnen Vorhaben sind nicht sehr originell. Schwarz-Gelb will es zum Beispiel Einzelhandels-Unternehmen erlauben, an mehr Sonntagen ihre Geschäfte zu öffnen. Damit kommt sie den Warenhausketten Karstadt und Kaufhof entgegen, die eine Aufhebung des Sonntagsschutzes im Einzelhandel fordern. Der schwarz-gelbe Plan gibt Unternehmen mehr Freiheit - und schränkt die Freiheit von Beschäftigten ein. So erklärte kürzlich der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier: »Sonntagsschutz ist Freiheitsschutz.« Der Sonntagsschutz »zieht dem ökonomischen Nutzdenken eine Grenze und dient dem Menschen um seiner selbst willen«, zitierte Papier aus einem Beschluss des Bundesverfassungsberichts.

Die nordrhein-westfälische DGB-Chefin Anja Weber wurde konkreter: »Die Ausweitung der Ladenöffnungen an Sonntagen wird die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel verschlechtern. Aus Erfahrung wissen wir, dass längere Öffnungszeiten prekäre Beschäftigungsverhältnisse befördern.« Doch das kümmert die Landesregierung nicht, sie hat bereits ein weiteres Entfesselungspaket vorgelegt. rt Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!