Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie aus »Werther Herr« ein »Lieber Herr Doctor Marx« wurde

Was ging in Marx vor, als er am 12. April 1867 vom Dampfer »John Bull« in Hamburg an Land ging, sich zu Fuß oder mit dem Pferdeomnibus zu Zingg’s Hotel vis à vis der Börse begab und sodann zum Verlagshaus von Otto Meissner (s. Foto), mit dem er anschließend noch kneipte? Dies und mehr wollte Jürgen Böning wissen und begab sich auf Spurensuche. Das Vorstandsmitglied der Stiftung Historische Museen Hamburg folgte dem Hinweis des Berliner Marx-Forschers Rolf Hecker, dass der Autor des »Kapitals« mindestens fünf Mal in der Hansestadt weilte: im Vormärz 1845, während der Revolution 1849, im Jahr, als sein Hauptwerk den Siegeszug um die Welt antrat, sowie 1869 und 1874. Dem Ergebnis seiner Recherchen hat Böning eine Karte beigefügt, auf der er 17 Orte vermerkte, an denen Marx nachweislich weilte. Herzstück seines Buches freilich ist der Produktionsprozess des »Kapitals«. Der Technikhistoriker informiert, dass Setzer und Drucker 3,2 Tonnen Blei bewegten. Und wie für den Verleger aus »Werther Herr« alsbald ein »Lieber Herr Doctor Marx« wurde. Böning, der auch zu Stadtrundgängen zum Thema einlädt, berichtet, was der Philosoph aus Trier in der Stadt an Alster und Elbe sah (das Rathaus stand noch nicht) und wen er wann zu welchem Zweck traf. Zudem diskutiert er, warum es in Hamburg zwar ein Bismarck-, aber kein Marx-Denkmal gibt. Ein fakten- und aufschlussreiches, schön gestaltetes Buch. Nicht nur für Hamburger. ves

Jürgen Böning: Karl Marx in Hamburg. Der Produktionsprozess des »Kapitals«. VSA, 182 S., geb., 19,80 €. Foto aus Buch

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln